Der 17. Juni war für alle Mitarbeiter der Airline SWISS, den Flugzeughersteller Bombardier und für die Schweizer Aviatik-Fangemeinde gleichermassen ein bedeutender Tag. Endlich sollte, im Anschluss an die Pariser Airshow, ein Flugzeug der Bombardier-CSeries am Heimatflughafen des Erstkunden Swiss vorbeischauen. Eine Premiere, ein Privileg – und eine grosse Party für alle.

June 17th was a big day for the airline SWISS, airplane manufacturer Bombardier, but also for the whole Swiss aviation community. This was scheduled to be the day when the first plane of Bombardier’s CSeries would pay its launch customer the very first visit. A premiere, a privilege and a party!

 

 

Arrival

 

Nach der auf einer Reiseflughöhe von 29‘000 Fuss erfolgten Anreise aus Paris-Le Bourget präsentierte sich die CS100 erst bei einem tiefen Überflug der Piste 16 den vielen angereisten Zuschauern. Neben dem sportlich-schnittigen Äusseren stach vor allem ein Merkmal ins Auge, oder eben ins Ohr, beziehungsweise eben gar nicht: die CSeries ist unglaublich leise! 

After a short hop from Paris‘ Le Bourget airport, where it had attended the Paris Airshow before, the CS100 appeared in the approach corridor of Runway 16. It then performed a lowpass over the runway to introduce itself to the hundreds of spectators. Watching it closely, what struck me the most wasn’t the impressive design, but the virtually complete absence of noise. Truly a big technological leap forward! 

Eine Ehrenrunde später war es dann Zeit für die erste Landung auf Schweizer Boden.

10 minutes later, it was time for the CSeries to perform a second approach and touch down on Swiss soil for the first time ever.

 

 

 

Outside Check

 

 

Am Folgetag lud SWISS Medien- und Politvertreter zu einer Präsentation des neuen Flugzeuges in den Bogenhangar am Flughafen Zürich. Zahlreich waren die Leute erschienen, um den künftigen Star am Schweizer Himmel aus der Nähe zu begutachten.

The next morning, SWISS showcased its newest star of the fleet to representatives of the local media and politics.

Wirklich eine Schönheit! FTV5 (Flight Test Vehicle Nr. 5, also der fünfte [und letzte] CS100-Prototyp) feierte am 18. März seinen Erstflug. Da es sich um die einzige Maschine mit vollwertig ausgestatteter Kabine handelt, wird sie neben solchen Repräsentations-Aufgaben vor allem dazu verwendet, sämtliche Belange rund um den Passagierkomfort zu testen: Druck- und Belüftungssysteme, Beleuchtung, Kommunikationssysteme, Galleys und Toiletten.

What a beauty she is! So-called FTV5 (flight test vehicle #5, meaning the fifth [and last] prototype of the CS100 series) celebrated its first flight on March 18th. As it is the only one of the five aircraft fitted with a full interior it is used mainly to test all systems related to the passenger experience, like ventilation, pressurisation, lighting, ordinance systems, galleys and lavatories. Of course, it’s also the perfect choice for representational duties like the one today.

Futuristisch und grimmig zugleich!

Futuristic and fierce at the same time!

 

 

 

 

Die mit gut 15 Metern ziemlich langen Flügel helfen der CSeries, viel Auftrieb zu generieren, und so weniger Start- und Landestrecke zu benötigen. So soll ein vollbeladener CS100 auf bloss 1‘200 Metern Piste starten können.

The CSeries‘ elegant 15 meter long wings generate a high amount of lift, allowing the aircraft to operate from very short runways. The Bombardier brochure talks of a takeoff field length as short as 1’200 meters even at maximum take-off weight.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein genauerer Blick auf die Pratt & Whitney PW1500G-Triebwerke – sie sind eines der zentralen Elemente, welche die CSeries zum Kassenschlager machen sollen. Sie sind nämlich als Getriebefantriebwerke ausgestaltet. Durch das Untersetzungsgetriebe können die verschiedenen Module des Triebwerks je in ihrem optimalen Drehzahlbereich operieren. Dies reduziert Treibstoffbedarf, Geräuschpegel und Schadstoffemissionen in signifikanter Weise.

A closer look at the Pratt & Whitney PW1500G engines which are a vital part of the CSeries’ quest to being the most quiet and fuel-efficient aircraft. Being geared turbofan engines, their reduction gearbox allows the individual engine modules to run at different speeds. Hence, each module can operate at its optimum speed, significantly reducing fuel consumption, noise and CO2 emissions.

 

 

 

 

 

 

Ein paar weitere Details :-)

A few more close-ups :-)

 

 

 

 

Zum Abschluss noch ein drehbares 360-Grad-Panorama

To finish off the outside check, here's a 360 degree panoramic view

 

 

Press Conference

 

SWISS-CEO Harry Hohmeister ist offensichtlich happy mit der Maschine

SWISS‘ CEO Harry Hohmeister is obviously impressed with his newest purchase

Während der Pressekonferenz würdigten Hohmeister sowie Rob Dewar, Vize-Präsident des CSeries-Programmes bei Bombardier, die zahlreichen Vorzüge der Maschine. Dewar strich dabei besonders heraus, dass sich die Maschine nach ihren bisher über 500 Testflügen und 1900 Stunden in der Luft als noch besser präsentiert als ursprünglich angepriesen. So konnte die Reichweite um 650 Kilometer auf 6‘110km erhöht werden und die Maschine kann dank besserer Leistungsdaten acht Passagiere mehr aufnehmen (nun 133).

During the press conference, Hohmeister as well as Rob Dewar, Vice President of the CSeries programme at Bombardier, emphasized the countless assets of the new airplane. Dewar stressed especially how they “beat the brochure”, i.e. how the CS100 turned out to perform even better than originally advertised. For example, the airplane’s maximum range was raised by 350 nautical miles to 3’300nm, and its unexpectedly powerful performance allows Bombardier to add eight more seats (to a new total of 133).

Hohmeister dagegen fokussierte auf der Bedeutung des technologischen Fortschrittes der CSeries für seine Airline, aber auch für die Anwohner. So machten die 20 Prozent niedrigeren Betriebskosten ihn glücklich, und die Anwohner könnten sich auf eine Senkung des Geräuschpegels um 50 Prozent freuen. Was aber wohl nur dazu führen werde, dass die Leute ihre Häuser noch näher am Flughafenzaun bauen und sich dann erneut über den Lärm beklagen, fügte er halbernst an – nur ein witziges Element seines oft spitzbübischen Auftrittes.

Hohmeister focused more on the significance of the technological progress for both his airline and airport residents. He was looking forward to the projected 20 percent reduction of operating costs, while the people living around the airport could be excited about the noise levels cut by half. Still, he expected them to just move their houses closer to the airport fence and keep on complaining, he added half-jokingly.

Als letzter Redner trat der Zürcher Regierungsratspräsident und Finanzdirektor Ernst Stocker auf, der in einer engagierten und flammenden Rede die enorme Bedeutung eines starken Home Carriers für den Flughafen und den Wirtschaftsstandort Zürich bewarb.

Last but not least was Ernst Stocker, President of the Zurich Government Council and Head of the Department of Finance. In a very enthusiastic speech he advocated the tremendous benefits a strong and healthy home carrier offers for the airport and the region of Zurich alike.

Daraufhin schritten Hohmeister und Stocker gemeinsam zur CS100 hinüber, um die Maschine symbolisch für die Gäste zu öffnen.

(Medieninteressierte Leser sollen übrigens darauf achten, mit welch bescheidenem Equipment der Tages-Anzeiger seine Videos produziert - und es mit dem Setup der Blick-Videosparte drei Bilder weiter unten vergleichen)

Then, Hohmeister and Stocker headed over to the CS100 to symbolically open its doors for the public.

Begleitet wurden sie dabei von Fred Cromer, Präsident der Luftfahrzeugsparte von Bombardier, sowie von Jennifer MacIntyre, der kanadischen Botschafterin in der Schweiz.

They were joined in this ritual by Fred Cromer, president of Bombardier Commercial Aircraft, as well as Jennifer MacIntyre, ambassador of Canada to Switzerland

Während sich nun alle Mann in die Maschine drängelten, zog ich das Alternativprogramm vor und stürmte das Buffet :-)

While everybody swarmed inside the airplane now, I decided to give the alternative a try first, and raided the buffet :-)

Der für den Zürich-Flug verantwortliche Testpilot Mark Elliott stellte sich ebenfalls den Fragen der Medien. Er verriet, dass es eine Ehre sei, dieses Flugzeug zu fliegen und es der Öffentlichkeit vorstellen zu dürfen. Ebenso sei der Flug nach Zürich einer der emotionalsten und eindrücklichsten seiner langen Karriere gewesen: zum einen seien die Fluglotsen, je näher er Zürich gekommen sei, je freundlicher geworden und auch ihr Stolz und Enthusiasmus sei spürbar gewesen. Zum anderen habe ihn auch die Masse an Schaulustigen am Zürcher Flughafen schlicht überwältigt. Später verrät er mir auch noch, wieviel Treibstoff sie etwa auf dem Flug von Montreal nach Paris verbraucht hatten: zirka 28‘000 Pfund, oder 12,7 Tonnen.

Mark Elliott, the Bombardier pilot responsible for the Zurich mission, was a popular interview partner. During the press conference he revealed that it was an honour to fly the CSeries aircraft and present it to the public. Moreover, he talked about the flight to Zurich being one of the most emotional and memorable ones of his career: For starters, the closer they got to Zurich, the friendlier and prouder the Air Traffic Controllers became. And upon arrival, he was amazed by the number of people attending the special event at the airport. Talking to me personally a bit later he also revealed that the flight from Montreal to Paris consumed roughly 28’000lbs of fuel, or 12,7 tons.

Als ich mich dann auch in die Maschine hineinbegab, waren noch immer die letzten Fernsehsender am filmen – hier gab der CSeries-Chefpilot der SWISS den Reportern von Tele M1 gerade Auskunft über den Geräuschpegel des Fliegers beim Sinkflug über dem Rüebliland.

When I did enter the airplane, TV crews were still busy filiming their interviews. Here, SWISS’ chief pilot for the CSeries fleet answered some questions about the noise levels his future plane produces on approach

 

 

Cabin

 

So begab ich mich dann erst auf einen Rundgang durch die Kabine. In den vordersten Reihen waren dabei diese schönen Business-Class-Sitze eingebaut.

Thus, I took a tour around the passenger cabin first. Its front part was equipped with these neat business class seats:

Hier ein Überblick der Kabine, welche von Bombardier als besonders hell, geräumig, und über die Annehmlichkeiten eines Langstreckenflugzeuges verfügend beschrieben wird.

Here’s an overview of a good part of the cabin, which is marketed by Bombardier as the most roomy, airy and comfortable in class – bringing elements of widebody comfort to the narrowbody market.

Ein oft genanntes Design-Element sind die grossen, nach unten aufklappenden Gepäckfächer – laut Bombardier die grössten dieser Flugzeugklasse

The large, lowering down overhead bins are one of these design features. According to Bombardier, they are the largest in class.

 

 

 

 

Die in der Kabine sichtbare Einrichtung stammt jedoch von Bombardier selber. SWISS plant, die CSeries mit eigenen Sitzen der Marke ZIM Slimline auszustatten, von welchen nur ein zwei Reihen umfassendes Mockup präsentiert wurde. Beide Einrichtungen haben gemein, dass der Mittelsitz ein kleinwenig breiter ist als die äusseren beiden Sitze.

The seats inside the cabin were obviously a Bombardier design. However, SWISS is planning to fit the CSeries with Slimline seats by German manufacturer ZIM, of which only two rows were on display in a mock-up outside the airplane. Both the Bombardier and the SWISS layout share the fact that the middle seat is a tiny bit wider than the other two.

Ein weiteres Verkaufsargument sind die Fenster, die bei der CSeries so dicht aneinandergereiht sind wie kaum wo sonst, und dabei auch noch ansprechend gross

Another advantage of the CSeries are its large windows, that are placed closer by one another than on most competitors

Auch der Blick nach draussen überzeugt :-)

These are your future window views!

Trotz adrett hergerichteter Kabine; hier und dort war es doch offensichtlich, dass FTV5 noch immer ein Testflugzeug ist

Despite the posh cabin, some bits here and there made it obvious that FTV5 is still mainly used for testing

 

 

Zum Schluss ein Blick in die hintere Galley sowie die Toilette.

To finish off, here’s a view of the rear galley as well as the lavatory.

 

 

 

Cockpit

 

Aber haaalt, noch fehlt ja das Wichtigste! Das Cockpit! Endlich war es frei, und ich hatte genügend Zeit, mich umzusehen. Als erstes stechen die Head-up Displays ins Auge, welche den Piloten die Arbeit erleichtern. 

But stop, we’re still missing the most important part: the flight deck! After most of the rush was over, I had plenty of time to have a good look around. The first thing to catch my attention were the large head-up displays which facilitate the pilot work. 

Das Cockpit präsentiert sich aufgeräumt, fünf grosse LCD-Bildschirme dominieren. Sie werden über zwei FMS und zwei Curser Control Devices (hochgestochener Ausdruck für fest eingebaute und sonst noch etwas abgeänderte Computermäuse) bedient. 

The flight deck appears clean and tidy, with five large LCD screens dominating the scene. Data is input via the two FMS and two CCD, the latter standing for curser control devices – just a pretentious term for something not unlike your everyday computer mouse. 

Der Chefpilot erklärte mir sodann die Steuerung via Sidestick und Fly by Wire, und wie sich diese von der Bedienung des Airbus unterscheidet. Die Maschine gibt mehr Feedback, trimmt sich im manuellen Flug nicht automatisch aus, und auch die Schubhebel bewegen sich bei automatischen Schubänderungen mit. Dies alles soll die Verbindung von Pilot und Flugzeug verbessern.

The chief pilot took his time to explain the aircraft’s handling using the sidestick and the fly by wire system, and outlined the huge differences to Airbus’ approach. In the CSeries there is much more direct feedback from the airplane. For example, it doesn’t autotrim during manual flight, and the thrust levers are moving when autothrust adjusts the settings. All this should enhance the connection between airplane and pilot, reducing the risk of errors.

Im Overhead-Panel wird eine „all black, all good“-Philosophie verfolgt: Im täglichen Betrieb leuchten Knöpfe und Schalter nur auf, wenn etwas nicht der normalen oder automatischen Einstellung entspricht. Ist oben alles schwarz, ist alles in Ordnung.

On the overhead panel, the CSeries is following the “all black, all good” approach. During normal operations, buttons and switches remain black as long as they’re on the normal or automatic setting.

Der Situational Awareness definitiv zuträglich ist das hervorragende Kartenmaterial auf dem NAVDisplay, welches sich beinahe beliebig zoomen lässt. Man erkennt neben Terrain und Gewässern auch die Landesgrenzen, eingeblendet zudem je eine SID und STAR von Zürich - und wenn ich es richtig interpretiere ein Umkreis von 20 Meilen, dessen höchste Erhebung das System automatisch anzeigt - Bombardier meets Schnebelhorn, sozusagen. 

The large NAV displays with their formidable and freely zoomable maps are definitely conducive to situational awareness. Besides the SID and STAR of Zurich you can see the terrain including bodies of water, but also national borders. And if I see it correctly, a 20nm radius around Zurich was constructed, with the system automatically showing the area’s highest elevation. 

 

 

 

 

Departure

 

 

Rund 40 Stunden nach ihrer Landung trat die CS100 den Heimweg nach Montreal an, und verabschiedete sich im Vorbeirollen vorerst vom Zürcher Flughafen.

 

Roughly 40 hours after its landing the CS100 headed back home to Montreal. Taxiing past large parts of the airport, it seemed to say goodbye – but just for now.

 

 

War es erst noch geplant gewesen, dass die Maschine in Island zwischenlandet, nahm sie die Strecke nach Montreal dann doch direkt in Angriff. Wie der Testpilot meinte, sei man noch immer daran, die wirkliche Reichweite auszutesten, und werde immer wieder positiv überrascht. Obwohl sie vollbetankt war, hob die C-GWXZ bereits nach einer äusserst kurzen Startrollstrecke ab – ein weiteres Verkaufsargument des kanadischen Jets.

While it had originally been planned to route via Reykjavik, the CS100 eventually flew straight back to Montreal, skipping the fuel stop. As the test pilot put it, they were still evaluating the effective range of the aircraft and kept being positively surprised. Thus, despite being filled to the gills with Jet A1, FTV5 lifted off after a very short take-off sprint on Runway 16 – another strong selling-point of the Canadian jet.

 

 

Steil flog die Maschine in den Zürcher Morgenhimmel – kein Vergleich zum sich lethargisch in die Lüfte mühenden RJ100, den sie ersetzen wird. Jenem bleibt jetzt nur noch eine knapp einjährige Galgenfrist. Wenn die CSeries das nächste Mal in Zürich vorbeischaut, geht’s dem englischen Flüsterjet definitiv an den Kragen – aber immerhin stammt auch sein noch leiserer Nachfolger aus dem Commonwealth :-). Doch ich glaube, bei aller Sympathie für den Jumbolino: nicht nur Airline-Manager und Anwohner, auch Aviatik-Freunde dürfen sich auf die Ankunft der CSeries freuen!

Showing off its impressive performance, the CS100 climbed steeply into the Zurich skies – quite a stark contrast to the often lethargically looking Avro RJ100 it is replacing. For now, the ‘Jumbolino’ can enjoy its autarchy over the Swiss regional network – but not for long. When the CSeries returns in a little under a year, it’s time for the British whisperjet to make way for a new, even quieter successor – which will at least hail from the Commonwealth as well. And I'm positive that despite their fondness for the cute British quadjet, aviation enthusiasts will join the airline managers and airport residents in their joy about the arrival of the CSeries.





Copyright © 2016 planepics.org. All Rights Reserved.
[Login]